Softwareentwicklung & Webdesign Berlin: netcorps - Alexander Waldmann

Stadtschloss Berlin Initiative
Wir bauen das Schloss

Wir bauen das Schloss.

Wir müssen wie Schlüter denken – (4.7.2006)

Berliner Morgenpost

Architekt York Stuhlemmer über die Rekonstruktion der Baupläne für das Berliner Stadtschloß

Berliner Morgenpost: Was war bei der Rekonstruktion der Schloßfassaden die überraschendste Erkenntnis?

York Stuhlemmer: Es gab immer wieder Neues zu entdecken. Viele Vermutungen aus der Anfangszeit, die wir aufgrund von Schloß-Fragmenten hatten, konnten wir erst überprüfen, nachdem wir die Fassaden mit all ihren kleinen Unregelmäßigkeiten einmal rundherum gezeichnet hatten. Bei diesem Bau, der heute gewissermaßen aus dem Nichts entsteht, war die wichtigste Frage: Was hat Andreas Schlüter für einen Gedanken gehabt? Wie hat er entworfen? Dazu zogen wir klassische Traktate heran, von Scamozzi, Vignola und Palladio. Baumeister wie Schlüter waren in dieser klassischen Ausbildung zu Hause. Am interessantesten war es dann, zu rekonstruieren, wo Schlüter kanonisch gearbeitet hat und wo er bewußt von den klassischen Traktaten abwich. Wir haben festgestellt, daß etwa die Portale I und V in ihrer Grundanlage bei Breite und Höhe nach dem goldenen Schnitt konstruiert sind. Dann gibt es aber eine zweite und dritte Ebene, die Säulenordnungen und Profilordnungen, die ihre eigenen Maße erfordern und sicher am wichtigsten Schlüters ganz eigene Raumvorstellung. Bei den Kolossalsäulen von Portal I beispielsweise sind die äußeren Säulen um etwa zehn Zentimeter dicker als die inneren.

Und jede Abweichung sollte beim Wiederaufbau berücksichtigt werden?

Unbedingt, das machte die Fassaden ja so lebendig. Das Schloß hatte drei Baumeister: Schlüter, Eosander und Böhme. Wo wir feststellten, daß es nachweisbar intendierte Unterschiede gibt, haben wir sie in die Pläne aufgenommen. Das wird besonders in der Bildhauerei deutlich, etwa bei den 49 Adlern, die auf dem Hauptgesims sitzen. Hier erkennt man drei unterschiedliche Adler-Typen.

Weiterführender Link: http://www.morgenpost.de/content/2006/07/04/feuilleton/839347.html