Softwareentwicklung & Webdesign Berlin: netcorps - Alexander Waldmann

Stadtschloss Berlin Initiative
Wir bauen das Schloss

Wir bauen das Schloss.

Schloss mit Volkskammersaal – (15.3.2007)

Ulrich Paul, Berliner Zeitung

Die Senatsbaudirektorin will DDR-Vergangenheit in Neubau integrieren.
Der frühere DDR-Volkskammersaal des Palasts der Republik wird möglicherweise im geplanten Neubau auf dem Schlossplatz wieder aufgebaut. Berlins neue Senatsbaudirektorin Regula Lüscher sagte gestern der Berliner Zeitung, eine Rekonstruktion sei möglich, wenn sich der Saal städtebaulich "überzeugend" in das Gesamtprojekt integrieren lasse. Es dürfe allerdings nicht "irgendein Konglomerat" hingestellt werden.

Das Bundesbauministerium hatte zuvor in einem Bericht mitgeteilt, dass eine Rekonstruktion des Saals bei der geplanten Schlossplatz-Bebauung möglich sein soll. Noch in diesem Jahr will das Ministerium einen Architektenwettbewerb zur Gestaltung des Schlossbaues (offizieller Name: Humboldt-Forum) veranstalten. Auch an der Ostfassade des Humboldt-Forums wird möglicherweise an den Palast der Republik erinnert. Das Bauministerium will den Teilnehmern des Architektenwettbewerbs die Möglichkeit geben, mit zeitgenössischer Architektur den DDR-Palast zu zitieren. Auch Senatsbaudirektorin Regula Lüscher unterstützt diesen Vorschlag. Es sei "legitim", dass sich die Architekten mit den "verschiedenen Schichten der Geschichte" auseinandersetzen, sagte sie. Ob die Architektur des Palastes mit der Rekonstruktion der Schlossfassaden zu vereinbaren sei, müsse aber erst "ein Entwurf zeigen", so die Senatsbaudirektorin. "Theoretisch kann man das ja nicht eins zu eins zusammenkleben."

Dass die Debatte über eine moderne Gestaltung der Ostfassade überhaupt geführt wird, liegt daran, dass sich der Bundestag beim Beschluss zum Wiederaufbau des Schlosses lediglich darauf festgelegt hat, dass die Barockfassaden des Schlosses an der Nord-, West- und Südseite rekonstruiert werden. Für die Senatsbaudirektorin ist es vor allem wichtig, dass die Straße Unter den Linden mit dem Gebäude auf dem Schlossplatz "einen räumlichen Abschluss erhält". Zurzeit sei dort "ein Vakuum", sagte sie. Die Frage, ob der Schlossbau neben den historischen Fassaden auch eine Kuppel erhalten solle, müsse noch diskutiert werden.

Weiterführender Link: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/637210.html