Softwareentwicklung & Webdesign Berlin: netcorps - Alexander Waldmann

Stadtschloss Berlin Initiative
Wir bauen das Schloss

Wir bauen das Schloss.

Web-cam zur Schlossfassade in Braunschweig – (29.3.2007)

Online Redaktion

http://www.braunschweig.de/stadtportrait/ansichten/webcam_baustelle_ansicht.html

Früher Festsaal, heute Frappé
Die rekonstruierten Braunschweiger Schlossfassaden und das Desaster dahinter.

Nikolaus Bernau, Berliner Zeitung

Vor viereinhalb Jahrzehnten wurde die Ruine des Braunschweiger Schlosses abgerissen, der Stadtrat beschloss dies mit zwei Stimmen Mehrheit gegen viele Proteste. 2004 wurde, wieder gegen viele Proteste und nur mit einer Stimme Mehrheit, dafür gestimmt, die drei Hauptfassaden des Schlosses rekonstruieren zu lassen - als Kulisse jenes gewaltigen, am Donnerstag eröffneten Einkaufszentrums, das die Hamburger ECE Projektmanagement GmbH auf dem Gelände des einstigen Schlossparks errichtete. Ist das Trauma Schlossabriss damit erledigt - oder steht hier nur ein Tempel für das Goldene Kalb Konsum, wie es Attac mit einer bunten Protestdemonstration kritisierte?

Grandios sind die neuen klassizistischen Fassaden nach dem Muster des alten Schlosses zweifellos; 1833 bis 1841 war es nach Plänen von Carl Theodor Ottmer, einem der bedeutendsten Schinkel-Schüler, gebaut worden. Wir sehen die geschwärzten, zuvor in Schrebergärten verbuddelten oder als Brunnendekor missbrauchten originalen Bauteile, sehen, wie sie als Spolien eingefügt wurden in hellgelbe neue Fassadensteine. Breite Treppen führen zum kräftigen Fassadensockel, wir entdecken erlesene korinthische Kapitelle, wenige alte, viele neue.
Das Braunschweiger Projekt zeigt uns, besonders uns in Berlin und Potsdam, wie Fassadenrekonstruktionen ausgeführt werden müssen. Nämlich mit aller nur denkbaren wissenschaftlichen und handwerklichen Sorgfalt - schon dass die Fenster grün verglast wurden, stört den Eindruck.

Und Braunschweig zeigt, wie Rekonstruktionen auf gar keinen Fall gefüllt werden dürfen. Das Innenleben eines solchen Baus muss dem Außenleben entsprechen. Nicht stilistisch, aber im Atem, in der Größe, in der Raumbildung. Wo ein großes Tor ist, muss es auch in einen großen, für Wind und Wetter offenen Innenhof gehen. Wo ein Prachtportal lockt, wollen wir dahinter eine anständige Treppe sehen. Diese Treppe muss uns heben zu Raumfluchten, die der Fassade, der Durchfahrt, dem Hof, dem Treppenhaus entsprechen.

Weiterführender Link: http://www.braunschweig.de/stadtportrait/ansichten/webcam_baustelle_ansicht.html